Herrenhäuser Kunstfestspiele- schön, dass wir dabei sein durften…

Vielen Dank für ein gelungenes Konzert im Kuppelsaal am 27.6.!

Bevor sich der Bachchor in die Sommerpause verabschiedet, können Sie uns noch am 17. Juni im Gottesdienst der Marktkirche Hannover hören.
Ab 10 Uhr werden wir den Gottesdienst musikalisch mit einer Messe von Francis Poulenc untermalen!

Wie freuen und auf alle, die (wieder) teilhaben werden! Bis dahin 

Vielen Dank für zwei tolle Konzerte!

Wir danken allen Zuhörern und Freunden des Bachchors, sowie dem Bachorchester und den Solisten Siri Thornhill und Henryk Böhm für zwei gelungene Konzerte in der Marktkirche.

Wir freuen uns, Sie bei unserem nächsten Konzert am 27.5.18 im Kuppelsaal wieder begrüßen zu dürfen.
Zusammen mit weiteren Chören aus Hannover wird das Requiem von Hector Berlioz aufgeführt.

Karten gibt es hier und an allen bekannten Vorverkaufsstellen!

 

Schon bald zu hören…

Während Ludwig van Beethoven in seiner 9. Symphonie sogar die Gesangsstimmen quasi instrumental einsetzt, fangen in der Romantik die Instrumente an zu singen. Das „Deutsche Requiem“ von J. Brahms stellt einen Extrempunkt dieser Entwicklung dar, da ein Großteil aller thematischen Gedanken in Chor und Orchester gleich behandelt werden und daraus eine beispiellose motivische Durchdringung von Chor- und Orchesterstimmen resultiert.

Brahms stellt nicht das Seelenheil der Verstorbenen, sondern den Trost der Hinterbliebenen, der Leidtragenden, in den Mittelpunkt seines Requiems.

Ein passendes Werk zum Innehalten in der Passion und zur Freude auf die Osterzeit.
Wir freuen uns über zahlreiche Zuhörer! 

Start 2018: Ein Deutsches Requiem zur Passion

Dieses Jahr werden wir die Passionszeit mit “Ein Deutsches Requiem” von Johannes Brahms erfüllen.

Zwei Konzerte finden jeweils am 29. und 30. März um 20 Uhr in der Marktkirche Hannover statt.
Unterstützung findet der Bachchor wieder durch das Bachorchester, sowie der Sopranistin Siri Thornhill und Bariton Hendryk Böhm.

Der Vorverkauf hat schon begonnen:
Unter folgenden link können Sie bereits jetzt Tickets erwerben.
Tickets sind außerdem bei allen bekannten Vorverkaufstellen erhältlich.

 

Vielen Dank!

Der Bachchor bedankt sich für drei wundervolle Konzerte in der Marktkirche und wünscht allen Fans und Bachchorfreunden eine schöne Weihnacht und besinnliche Stunden im Kreise der Lieben!

Wir freuen uns auf das kommende Jahr und blicken voller Erwartung schon wieder auf die nächsten Programme.
Schön, wenn Sie wieder dabei sein werden.

Die folgenden Konzerte finden Sie unter der Rubrik “Terminüberblick

Alle Jahre wieder…

Weihnachten steht vor der Tür! Doch was wäre Weihnachten ohne Weihnachtsoratorium? Der Bachchor unter Leitung von Jörg Straube setzt wieder alles daran, dass auch dieses Jahr festliche Klänge ertönen.

Am 21., 22. und 23.12.17 erklingen die Kantaten 1-3 des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach jeweils um 20 Uhr in der Marktkirche. Unterstützt wird der Bachchor bei den Chorälen vom Kinder- und Jugendchor der Marktkirche unter Leitung von Lisa Laage-Smidt. Instrumental begleitet das Bachorchester Hannover.

Doch damit nicht genug: als diesjährige Besonderheit steht das “Magnificat” [BWV 243] an allen Abenden zusätzlich auf dem Programm. 


Karten gibt es in der Buchhandlung an der Marktkirche, der Buchhandlung Bücherwurm, den HAZ-Ticketshops und online

Von Herzen – Möge es wieder – zu Herzen gehen

„Von Herzen – Möge es wieder – zu Herzen gehen” – so überschrieb Ludwig van Beethoven die Partitur der Missa Solemnis.
Das Werk können Sie demnächst erleben: Am 17. und 18. November 2017, jeweils ab 20 Uhr in der Marktkirche Hannover mit dem Bachchor Hannover (+ Orchester und Solisten) unter der Leitung von Jörg Straube.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen und online.

Einige Worte zur Missa Solemnis:
Obwohl Ludwig van Beethoven kein Kirchgänger war und ihm die organisierte Religion nicht lag, hatte er die Messe für die Inthronisation seines Mäzens, Erzherzog Rudolf, zum Erzbischof 1820 konzipiert.
Doch die Komposition nahm solche Dimensionen an, dass Beethoven drei Jahre länger brauchte, als geplant. In der Missa Solemnis setzte meisterhaft alte und moderne Stilrichtungen nebeneinander. Von Palestrina, über Barock zu dramatischen Klassik-Elementen. Die extremen Anforderungen an Sänger und Instrumentalisten  verdeutlichen, dass es Beethoven in der Missa Solemnis um die Darstellung der unvereinbaren Sphären des Himmlischen und des Irdischen ging.
Wagner schrieb über das Werk: „In seiner großen Missa solemnis haben wir ein rein sinfonisches Werk des echtesten Beethovenschen Geistes vor uns.”
Der Komponist selbst bezeichnete die Messe als sein gelungenstes Werk. Und erstmals seit mehr als zehn Jahren, soweit uns bekannt ist, wird die Missa Solemnis in Hannover aufgeführt.

MerkenMerken

Sommerpause / Ausblick

Wir verabschieden uns in die Sommersaison und sagen unseren Zuhörern, Mitmusizierenden und natürlich unserem Dirigenten Jörg Straube ganz herzlichen Dank!
Unbedingt vormerken:

  • Unsere Auftritte zum Lutherfest: 26.08.2017
  • Beethovens Missa Solemnis: 17./18.11.2017
  • Bachs Magnificat und Weihnachtsoratorium: 21./22./23.12.2017

Und für die Sommerpause Bachs Magnificat zum Nachhören: http://www.ndr.de/